Urlaub Barrierefrei mit dem Rollstuhl – Texel 2019 – Erfahrungsbericht

2019 ging es mit meinen Rollstuhl wieder für 1 Woche auf die wunderschöne Insel Texel. Ab München laut Google Maps ca. 940 km mit einer Fahrtzeit von 10 Stunden. Los ging es bereits am Mittwoch von München nach Fürth zu meinen Bruder um dort zu übernachten.

Am Donnerstag Abend sind wir dann mit 2 Autos Richtung Holland gefahren. Wir sind erst abends los gefahren um so wenig Stau und Verzögerungen wie möglich zu haben da meine Sitzzeit begrenzt ist.
Wir sind dann relativ gut bis nach Duiven in Holland durch gekommen. Nach ca. 5 Stunden mit einer kurzen Pause haben wir unser 1 Etappenziel das Van der Valk Duiven near Arnheim um ca. 23 Uhr erreicht.
Wir hatten das Familienzimmer welches sehr viel Platz hatte im vorletzten Stock mit super tollen Ausblick.

Am Freitag morgen haben wir das Hotel um ca. 10 Uhr morgens verlassen um die restlichen Kilometer bis nach Texel zu fahren. Von der Strecke war es zwar nicht mehr so viel aber es besteht ein Risiko das es vor der Fähre zu Verzögerungen kommt bzw. das man eine Fähre warten muss bis man auf die Insel übersetzen kann.

Kurz vor 15 Uhr sind wir rechtzeitig beim Check In angekommen. Der Check In verlief wie immer problemlos und zügig und wir haben die Schlüssel für das vorher reservierte Haus erhalten. Das Haus haben wir aufgrund der Größe und des einen Zimmers im unteren Bereich gewählt. Das Zimmer im unteren Bereich ist für meinen Pfleger (in diesem Fall mein Bruder). Ich schlafe im Wohnzimmer mit meinen Rollstuhl. Auf längeren Reisen nehme ich mein Steckbett samt Reisematratze mit.

Texel ist praktisch komplett barrierefrei. Ich kann mit dem Rollstuhl fahren ohne Angst haben zu müssen das ich mal nicht weiter komme. Die breiten und flachen Radwege sind super. Wer möchte kann sich auch einen Strandrollstuhl mieten. An ein paar Stellen kann man schön auf Betonplatten auf den Strand fahren.

Die Tage haben wir damit verbracht die Insel Texel mit dem Rollstuhl zu befahren. Obwohl ich schon das dritte mal dort war bin ich immer wieder begeistert wie gut die Luft ist. Ich bin über die Dünen mit dem Rollstuhl gefahren Richtung Norden zum Leuchtturm von Texel. Der Leuchtturm und Strand dort ist nicht mit dem Rollstuhl zugänglich. Trotzdem ist es einen Ausflug wert. Auf dem Rückweg sind wir ein wenig über die Ostseite gefahren und abends wurde gegrillt.

Der Viewpoint beim De Slufter Naturgebiet ist super. Auf beiden Seiten des Aussichtspunktes gibt es eine Rampe. Das Naturgebiet selber ist nicht mit dem Rollstuhl befahrbar da zu uneben und sandig. Wer natürlich mit einem Geländerolli unterwegs ist kann auch dort auf Tour gehen. Auf den Bildern sieht man wie schön es in dem Gebiet ist.

Einkaufen ist auf der Insel kein Problem. Es gibt alles was das Herz begehrt. Es gibt Discounter, tolle Märkte und schöne Souvenirläden. De Koog und De Burg ist immer einen Besuch wert. Ansonsten gibt es noch das Ecomare mit den Robben. Schaut einfach in meine anderen Reiseberichte von Texel.

Die Heimreise war leider ein wenig holprig. Wir waren vermutlich 1 – 2 Stunden zu spät dran und so brauchten wir lange bis wir auf der Fähre waren. Es hat viel geregnet und es waren viel unterwegs. Unser Hotel für den Zwischenstopp zum entlasten das Lindner Hotel BayArena haben wir deshalb leider  später erreicht als geplant. Ich hatte meine Sitzzeit um ca. 1,5 Stunden überschritten. Zum Glück hatte ich keine Druckstelle.

Nach 3 Stunden Entlastung ging es weiter Richtung Fürth. Dieses Mal dann vom Verkehr her besser aber der Regen wurde nicht weniger. Um ca. 23 Uhr sind wir dann wieder in Fürth angekommen. Dort habe ich wieder übernachtet und bin am nächsten Morgen nach München gefahren. Diese Fahrt war dann der pure Horror. Fahrtzeit für die Strecke ca.  6 Stunden. Ich glaube das war meine längste Reisezeit für diese Strecke.

Texel für Behinderte

Texel ist ideal für Reisen mit Rollstuhl oder einer Gehbehinderung. Das beste ist das die Wege im Grunde komplett barrierefrei sind. Klar gibt es Wege über die Dünen die mit Rollstuhl nicht befahrbar sind aber es gibt extrem viele Wege die behindertenfreundlich sind. Es gibt überall Radwege die meist sehr lange flach verlaufen. Es gibt eigentlich keine unerwarteten Hindernisse.
Ich kann aus eigener Erfahrung Texel als Ziel für einen Urlaub uneingeschränkt empfehlen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.