Texel 2020 in Zeiten von Corona

Texel 2020 Urlaub machen – geht das überhaupt. Als Risikoperson während der Corona Pandemie? Seit Monaten immer wieder die gleichen Nachrichten. Soll ich wirklich mit dem Rollstuhl als Risikoperson reisen?
Viele Fragen vor dem Start ob ich überhaupt starten kann und starten will? Wollen ist ganz klar – aber will ich auch unter diesen Umständen? Da ich in Texel und auch bei Landal Sluftervallei schon öfter war konnte ich die Frage nach Kontakten schon mal schnell beantworten. Ich konnte mir nicht vorstellen das die Insel überlaufen ist. Selbst wenn alle Hotels und Ferienhäuser ausgebucht wären. Und so war es auch. Die Anlage machte einen komplett ausgebuchten Eindruck. Aber weder in der Anlage Sluftervallei noch an den besuchten Stränden machte es einen überlaufenen Eindruck.

Gestartet sind wir von Fürth gegen 17 Uhr abends Richtung Texel. Fahrt verlief ohne größere Staus und so war ich zügig am Zwischenziel. Der Stopp für die Übernachtung wurde wieder bei Van der Valk Duiven near Arnheim gewählt. Bei dem Hotel war ich jetzt schon öfters und wurde noch nie entäuscht. Die Familienzimmer waren wie immer sehr groß mit 2 Schlafzimmern.

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen weiter Richtung Texel. Abfahrt war gegen 10 Uhr. Leider war es vielleicht 1 oder 2 Stunden zu spät denn an der Fähre musste ich leider ganz schön warten. Schon die letzten 2 -3 km waren geprägt durch ewig anfühlenden Stop und Go Verkehr. Da der marktübliche Check in ab 15 Uhr ist kann ich mir vorstellen das  die meisten zwischen 13 und 15 Uhr anreisen?

Ich hatte wie immer das 10 Personen Haus bei Landal Sluftervalei gebucht. Bedeutet 1 Schlafzimmer unten und 4 SZ oben. Ich habe wie immer im Wohnzimmer mit meinem Bett geschlafen. Leider haben wir beim Bettgestell die Füße vergessen und so mußte ich erst einmal überlegen wie ich am beste liege/schlafe?
Luftmatratze? Ne lieber nicht über einen langen Zeitraum. Für kurz zum entlasten oder mal für eine Nacht geht das aber über einen längeren Zeitraum auf der Schiffschaukel? Also wurde improvisiert. Wir haben kurzerhand ein nicht benötigtes Bettgestell genommen und darauf meine mitgebrachte Matratze gelegt. Überraschenderweise war die Konstruktion sogar besser und stabiler als mein Steckbett. So kann ich mir das nächste Mal schon wieder ein paar Teile sparen. Schleppe ja sowieso genug mit mir rum.

Die Tage haben wir wie immer damit verbracht durch die Gegend zu rollen. Zum ersten Mal habe ich die östliche Seite ein wenig mehr erkundet. Die Batterien meines Rollis halten jetzt länger und ich kann ca 25 – 30 km fahren. Je nach Steigungen – welche ich in Texel schon suchen muss. Hier ein paar Bilder von der Ostseite der Insel Texel. Egal wo – direkt neben dem Meer – teilweise auf dem Teich oder hinter dem Teich – auf allen 3 Wegen genug Platz und alles mit dem Rollstuhl barrierefrei befahrbar.

Diese Mal ging es auch zum Wald von Texel. Texel und Wald? Ja den gibt es tatsächlich unterhalb vom Ecomare auf der Westseite der Insel. Auf Anhieb habe ich sogar den extra mit dem Rollstuhl ausgezeichneten Rundweg gefunden. Alleine ist der aber niemals machbar. Zu viel sandige Stellen wo eine weiterkommen sehr schwer ist und sehr hügelig. Ist halt ein Wald und da ist der Weg leider (verständlicherweise) nicht geteert.
Ich bin dann mal zum Paal 17 Strand gefahren. Auch dieser Strandabschnitt war gut besucht. Paal 28 finde ich persönlich viel besser zugänglich mit der Rollstuhlrampe da diese gefühlt weiter ans Meer führt.
Abschließend haben wir uns in De Koog mit Essen gestärkt bevor es zurück Richtung Auto ging.

Auf den Bildern ist noch ein weiterer Weg mit Rollstuhl ausgezeichnet welcher sich gegenüber dem Eingang vom Ecomare befindet. Dieser wurde von mir nicht getestet. Wenn ihr den schon gefahren seit dann würde ich mich über eure Erfahrungen freuen.

Was wieder auf der Do To Liste stand war der Slufter Viewpoint. Dieser ist super schön. Habe mich sogar auf die andere Seite getraut und bin ein wenig hinein gefahren aber wirklich weit gekommen bin ich nicht. Den Rest vom Sonnenuntergang haben wir dann oben angesehen. War super schön wie die Sonne hinter Meer unter geht.

Das Wetter war das beste was ich je in Texel hatte. Jeden Tag Sonnenschein bei warmen Temperaturen um die 28 Grad. Für mich war das Wetter perfekt. Zu der Zeit waren es bei uns immer ca. 10 Grad mehr. Das wäre mir viel zu warm gewesen. Hatte es diese mal perfekt erwischt.

Wie war es mit Corona als Risikoperson im Rollstuhl? Wie vermutet war jederzeit genügend Platz. Jedoch haben die  Holländer keine Maskenpflicht in den Läden.
Im großen und ganzen ist Texel selbst in Corona Zeiten ein Ziel was man als Risikoperson im Rollstuhl bereisen kann. Jeder hat es auch ein wenig selbst in der Hand ob er sich in den Trubel stürzt oder nicht. Texel bietet genug Möglichkeiten die Dünen und Strände mit Abstand zu erleben.

Die Rückfahrt wurde mit Stopp im Best Western Hotel Cologne Airport Troisdorf gebucht. Das Lindner in Leverkusen hatte wahrscheinlich coronabedingt noch geschlossen? Da ich meistens vor dem Check in zum entlasten anreise schreibe ich grundsätzlich bei der Buchung ob das möglich ist. Ich war überrascht als ich nach 1 Stunde einen telefonischen Rückruf bekommen habe mit allen nötigen Infos. Gebucht hatte ich das Rollstuhl Zimmer welches keine Klimaanlage hat. Da es am Rückreisetag aber wieder sehr warm war habe ich auf ein normales Zimmer mit Klimaanlage gewechselt. Ich brauche nur ein Zimmer mit genügend Platz für den Rollstuhl zum entlasten.
Das Hotel war für den Zweck gut geeignet. Es ist zwar nicht mehr das neueste Hotel aber dennoch würde ich es jederzeit wieder buchen zum entlasten oder eine Nacht zum Zwischenstopp.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.